sail4dive: Bewertungen für den Inserenten

Bewertungen für den Inserenten "sail4dive"

Für den Inserenten wurden bisher 33 Bewertungen abgegeben. Inserenten können festlegen, ob für sie alle jemals abgegebenen Bewertungen oder nur die Bewertungen der letzten zwei Jahre angezeigt werden sollen. Für diesen Inserenten werden alle jemals abgegebenen Bewertungen angezeigt.

Seemannschaft & Crewführung ???
  • Törn im Oktober 2017, Seegebiet/Strecke: Atlantik

Erfahrungen aus 1 Woche Mitsegeln Überführungstörn Atlantik:
Eine Sicherheitseinweisung erfolgte gem. eigenen AGB (vor Ablegen bei Anwesenheit vollzähliger Crew durch Skipper) und nach guter Seemannschaft nicht. Erst nach 3 Tagen auf offener See wurde wortlos und vom Skipper unkommentiert bei unvollzählig anwesender Crew eine sogenannte Sicherheitseinweisung durchgeführt - via PowerPoint über ca. 10 slides. Elementare Bestandteile haben gefehlt, z.B. Vollzähligkeit der Seenotrettungsmittel, Notrollen, wo ist der Wantenschneider, wie erfolgt MOB-Manöver, wer ist Co-Skipper, wie funktioniert Funk, wie ist Funktion Gasanlage usw. usw..
Schon vor Törnbeginn trank der Skipper Alkohol.

Es erfolgte kein crewgespräch über Abläufe an Bord, Segelkenntnisse, Einbindung in den Bordalltag etc..
Nachtwachen liefen so ab, dass grundsätzlich bei jedem Ereignis der Skipper geweckt werden wollte und musste.
Keiner der Crew traute sich an Plotter, Segelstellung, Motordrehzahl o.ä. etwas zu ändern. Erklärt wurde auch nichts und der Eindruck entstand, dass auch möglichst ohne Skipper nichts verändert werden sollte.

Das sogenannte Tafel-und Trinkwasser welches durch die Trinkwasseraufbereitungsanlage angeboten und auf der Website angepriesen wird ist sowohl mit als auch ohne Kohlensäure ungenießbar. Es hat keiner getrunken, selbst der Skipper nicht. Anderweitiges Trinkwasser stand nicht zur Verfügung bzw. würde nicht eingekauft.

Der Eigentümer ist gleichzeitig der Skipper, der das Boot auch seit 6 Jahren bewohnt. Dementsprechend sieht es auch teilweise aus.
Überall liegt Werkzeug, Ersatzteile und anderer Unrat rum.
Es ist aus meiner Sicht nicht für Kojencharter entsprechend urlaubs- und seetauglich eingerichtet (zumindest der Salon)

Das Boot fährt unter US-Flagge da in Delaware registriert, hat kein Schiffssicherheitszeugnis der BG Verkehr Deutschland.

Der Skipper kocht leidenschaftlich gern und bereitet überaus köstliche und sättigende Mahlzeiten. Wer Sonderwünsche hat (Veganer/Vegetarier) muss selbst kochen. Pasta wird abgelehnt vom Skipper.

Die Nasszellen (WC und Waschbecken) verfügen über erheblich weniger Platz als auf üblichen Einrumpf-Yachten.

Das Medienangebot ist gut (DVD (Konzerte, Filme), einige wenige Bücher).

Muss jeder selbst entscheiden, ob man hier eine Koje chartert.

Bewertung abgegeben am 05.11.2017 von einem Benutzer ohne Benutzername

Kontakt zum Verfasser der Bewertung aufnehmen

zum Seitenanfang

Gerne wieder
  • Törn im Oktober 2017, Seegebiet/Strecke: Überführungs Törn Neapel, Sardinien

Zum 2. mal nach 2016 habe ich mit Werner einen Segeltörn unternommen. Es hat wieder viel Spaß gemacht, auch wenn der Wind gefehlt hat. Während des Törns hat Werner gekocht, ich musste mich um nichts kümmern. Das war zwar manchmal etwas speziell, aber immer gut essbar.
Ich habe mir mal die Kritiken angesehen und kann dazu nur sagen: Man sieht dem Schiff die ständige Benutzung natürlich an. Wen das stört, der sollte sich für ein Schiff mit Dauerliegeplatz im Hafen entscheiden.

Bewertung abgegeben am 27.10.2017 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Überführungstörn - von Palma de Mallorca nach Malaga
  • Törn im Oktober 2017, Seegebiet/Strecke: von Palma de Mallorca nach Malaga

427 Seemeilen, teilweise direkt gegen Wind von bis zu 30 kn. Das bedeutet fahren, fahren, fahren und viele Motorstunden.
Wer gerne einen Katamaran kennenlernen möchte, mit seinen Eigenschaften bei Wellen über 1 Meter, wer Meilen sammelt oder einfach das Erleben von viel Wasser sucht, ist auf diesem Törn genau richtig.

Werner ist ein professioneller Skipper, der als Eigner seinen Katamaran bis ins Detail hinein kennt, Vieles optimiert hat und auf jede technische Frage geduldig und präzise antworten kann. Elektrische Winschen führen dazu, dass kaum eigene Initiative beim Segeln benötigt wird. Der Autopilot erleichtert die Nachtfahrten.
Zusätzlich zum gemeinsamen Einkauf der Lebensmittel nach der Ankunft der Crew kocht Werner unterwegs vorzüglich aus eigenen Beständen, z.B. Gambas, Paella, Rindersteaks u.a. Das ist praktisch und bequem, auch wenn es natürlich die Kosten etwas erhöht. Das könnte vorher detaillierter besprochen und ggf. anders geregelt werden.
Tauchen oder Wasserski sind bei einem Überführungstörn nicht vorgesehen. Trotzdem hat Werner uns zum Baden einige Zeit an einem längeren Tampen durchs Wasser gezogen. Das war erfrischend, macht aber auch klar, dass es nicht möglich ist, einem Boot hinterher zu schwimmen.

Delphine zwischen den Rümpfen des Katamarans zu sehen ist für jeden ein Erlebnis.
Zum Angeln sollte man sich eigene Haken mitbringen, falls dies gewünscht sein sollte.

Gerne bin ich auf Werner´s Angebot eingegangen, bei Landfahrten das Dingi zu steuern.

Alles Gute für Dich, Werner, mit zukünftigen Crews und für Deinen Kat stets eine Handbreit Wasser unter dem Kiel wünscht Dir Joachim. (SSS, SRC)

Bewertung abgegeben am 24.10.2017 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Segeltörn Mallorca - Sardinien
  • Törn im August 2017, Seegebiet/Strecke: Palma de Mallorca - Olbia

Um neue Erfahrungen zu sammeln und vor allem Nachtfahrten aktiv zu erleben haben wir diesen Törn gebucht. Die Crew - Zusammensetzung hat prima funktioniert und alle haben sich von Anfang an gut verstanden. Jeder hat nach seinen Möglichkeiten mitgemacht.
Unser Skipper Werner hat alles getan damit sich jeder wohlfühlt, ob bei Landgängen und der Auswahl netter Lokale, oder beim Kochen auf dem Schiff. Frischgewaschene Bettwäsche und saubere Handtücher waren obligatorisch. Werner ist nicht nur ein sehr erfahrener Skipper, sondern auch technikbegeistert und verbessert in jeder freien Minute etwas auf seinem Schiff. Ich persönlich konnte sehr viel neues über Schiffstechnik, Energiemanagement und Verhalten bei Nachtfahrten, AIS und einem funktionierenden Schichtsystem der Nachtwachen dazu lernen.
Nach dem Start in Palma musste sehr viel gegen den Wind gekreuzt werden, die Wellen waren anfangs etwas unangenehm und es hat schon das eine oder andere Mal unangenehm im Boot gescheppert, wenn die Welle ungünstig stand. Nach der ersten Nachtfahrt, Wachwechsel war alle 2 Stunden, konnte ich den schönsten Sonnenaufgang erleben, das Meer wurde ruhiger und der Wind für unsere Fahrtrichtung günstiger. Vorbei an Menorca Richtung Sardinien gings aufs offene Meer. Ein Highlight bei dem Törn war bei völliger Windstille, weitab von jeder Küste ein erfrischendes Bad im Mittelmeer. Das Erlebnis zwischen Korsika und Sardinien durchs Maddalena Archipel zu segeln kann ich nur jedem empfehlen. Nach Ankunft in Olbia und einer hervorragenden Pizza in einem von Werner empfohlenen Lokal mussten wir leider am nächsten Tag Abschied nehmen von Werner und seiner Baharrii. Wir haben uns in diesen ganzen Tagen sehr gut aufgehoben und sicher gefühlt. Das Segeln mit Werner und seinem sicheren geräumigen Katamaran kann ich nur jedem, ob Anfänger oder erfahrenem Segler empfehlen.
Vielen Dank an Werner, wir sehen uns sicherlich wieder.

Bewertung abgegeben am 20.09.2017 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Traumhafte Tage auf dem Mittelmeer
  • Törn im Juni 2017, Seegebiet/Strecke: Malaga-Palma de Mallorca

Obwohl schon lange wieder im norddeutschen Schmuddelwetter angekommen ist es mir ganz wichtig einige Zeilen zu den traumhaften Tagen auf der Baharii zu verfassen.
Es war mein erster Segelurlaub, da ich zuvor nur auf Binnengewässern und auf der Elbe mit Motorboot unterwegs war.
FAZIT:
Ich werd es immer wieder tun!!!!

Nachdem die letzten Gäste von Bord gegangen waren, bezog ich meine für mich erstaunlich grosse Kajüte, und wir starteten in Richtung Palma.
Vorher fand das gemeinsame food shopping mit Werner statt, wobei auf meine Wünsche in vollem Umfang eingegangen wurde.Zum Glück aber gab es Beratung bei nicht ganz so geeigneten Lebensmitteln für die anstehende Woche.
Ich wurde bereits zu diesem Zeitpunkt netterweise auf den Eigengeschmack des aufbereiteten Wassers hingewiesen und legte mir somit gleich einen ausreichenden Vorrat an Mineralwasser zu. Alles bestens!

Auf Grund mangelnden Windes mussten wir allerdings kreuzen, und ich fühlte mich anfangs nicht ganz wohl.
Der Skipper als perfekter Gastgeber erwies sich als unermüdlich um meine Gesundheit bemüht.
Nachdem ich wieder fit war, machte er mich mit der interessanten Technik (AIS) und sämtlichen anderen Wissenswertem und für mich Neuem an Bord vertraut und beantwortete geduldig alle häüfig auch naiven Fragen des Anfangers. Man fühlte sich einfach jederzeit sicher, sehr wohl und gut aufgehoben. Er liess mich teilhaben an allem, was ich mochte und mich interessierte!

Wir hatten Glück und sahen aus nächster Nähe viele Delphine. Ein Erlebnis für mich!
Interessant waren die Nachtfahrten und besonders schön war auch, dass gemeinsam beschlossen wurde einen kurzen Abstecher nach Formentera und Ibiza zu machen.
Wir ankerten und waren dann eben mit dem flotten, gelben Dingi unterwegs. Fun pur!
Die ganze erlebnisreiche Woche wurde abgerundet durch Werners geniale Kochkünste- einfach ein Genuss! Verwöhnung pur während des gesamten Zeitraumes, denn da liess er sich nix aus der Hand nehmen!
Katamaran, Werner, Wetter--- einfach alles toll! Danke!
Baharii--- bis nächstes Jahr!

Bewertung abgegeben am 17.09.2017 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Zum 7. Mal im Siebten Himmel
  • Törn im Mai 2017, Seegebiet/Strecke: Azoren - Gibraltar - Malaga (Mai/Juni)

Ich hatte Werner gewarnt, er wird mich nicht los...: aller guten Dinge sind SIEBEN! Und nun war es soweit, hier kommt Uwe der Schmied wieder! Das 7. Mal war ich jetzt auf der Baharii, habe wieder meine Lieblingskoje beziehen dürfen und all den Luxus genießen können den so ein großer Katamaran bietet: ein sauber gehaltenes Schiff, frische Bettwäsche und Handtücher, ein großer Salon mit integrierter Küche und allen Gerätschaften, die man so fürs Kochen braucht, Musik und Filme bis zum abwinken.

Diesmal ging die Strecke von den Azoren über Gibraltar bis nach Malaga, 2 Wochen waren wir unterwegs und Werner bot uns alles, was das Herz begehrt, diesmal sogar anlegen im Hafen, sonst wird ja immer draußen geankert. Ein ganz neues Manöver für mich, spannend und anstrengend, aber es hat geklappt, ich durfte sogar unter Motor in den Hafen fahren. Und die Kultur kam auch nicht zu kurz: Werner hatte es geschafft von unterwegs Eintrittskarten für die Alhambra und einen Leihwagen zu organisieren, so dass wir am Freitag von Malaga aus nach Granada düsen konnten und uns diese beeindruckende Anlage in aller Ruhe anschauen konnten, ein absolutes Highlight!

Werner ist ein super Skipper, der die Situation immer im Griff hat, Sicherheit ist sein oberstes Prinzip. Wir sind viel gesegelt, motoren war nur selten nötig und diesmal hatten wir auch Glück mit Walsichtungen - herrlich diese imposanten Tiere in ihrem Element zu erleben. Entspannen kam auch nicht zu kurz und das Essen war wie immer top. Werner als ständiger Tüftler hat seit meinem letzten Besuch so manche Änderung an seinem Schiff vorgenommen und u.a. eine geniale Lösung für die Aufwickeleinrichtung des Genakers gefunden. Außerdem 2 Windgeneratoren, die merklich die Dieselkosten reduzieren und ein leichtes Säuseln bei 20 kn Wind verursachen, das aber schon im Cockpit nicht mehr zu hören ist. Und bei 25 kn Wind sind die anderen Geräusche sowieso lauter als der Windgenerator. Kärchern durfte ich auch mal, mit diesem integrierten Teil (nur noch den Schlauch am Deck aufschrauben, zwei Schalter umlegen und los geht es) macht das Kärchern richtig Spaß! Verblüfft hat mich allerdings, wie Edelstahl (anfangs noch glänzend und rostfrei) innerhalb von 2 Wochen wieder Flugrost ansetzt! Die Natur ist so stark. Stark und schön war es wieder, ich liebe diese Auszeiten auf der Baharii - spricht irgendetwas gegen ein achtes Mal...?!

Bewertung abgegeben am 09.07.2017 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Mallorca und Baharii zum zweiten Mal
  • Törn im Juni 2017, Seegebiet/Strecke: Mallorca

Letztes Jahr war ich so begeistert von Mallorca und dem Segeltörn, dass ich unbedingt noch einmal auf dieses Schiff wollte, um die entspannte Atmosphäre, das leckere Essen, die komfortable Ausstattung und die wunderschönen Buchten Mallorcas zu genießen. Und ich wurde nicht enttäuscht.
Das Schiff empfing mich in strahlendem Weiß und Gelb, ich hatte sogar wieder eine Kabine für mich alleine. Im vergangenen Jahr wurde vieles auf dem Schiff optimiert, z. B. gibt es inzwischen Solarstrom und Windkraft an Bord. Das leichte Surren der Propeller hört man nur, wenn man direkt daneben steht.
Der Skipper zeigte wieder seine Kochkünste, erklärte uns die Kunst des Segelns, spielte wunderbare Musik und ging - sofern der Wind es zuließ - auf unsere Buchten- und Ankerwünsche ein.
Auf diesem Katamaran fühlte ich mich wieder sicher und gut betreut. Alles war sauber und ordentlich, sowohl die Kabine als auch das Bad. Wir konnten immer draußen essen, so dass man den ganzen Tag an der frischen Luft verbrachte und nicht unter Deck. Vielen Dank für diese entschleunigende Woche mit einem starken Skipper und einer lustigen Crew.

Bewertung abgegeben am 05.07.2017 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Dramatisch verkommen
  • Törn im April 2017, Seegebiet/Strecke: St.Lucia-Tortola

Mit Begeisterung und Wehmut bin ich vor 3 Jahren nach der Atlantiküberquerung von Bord gegangen.Um so mehr groß war die Vorfreude auf einen erneuten Törn mit derselben Yacht.Insbesondere das auch noch ein Mitsegler der Überquerung dabei war.Werner bat uns in Vorwege noch 5 Kg elektronisches Zubehör mitzubringen was natürlich mein 23kg Gepäck etwas einschränkte.Aber für Werner,aus der Vergangenheit als cooler Typ in Erinnerung geblieben,macht man das ja gerne.Dieser neue Törn war im April 2017.
Tja, umso schlimmer war die Erkenntnis beim an Bord kommen.Das Schiff war inzwischen so verwahrlost,das es schon einige Überwindung brauchte an Bord zu kommen.Klar Werner hatte die 8 Wochen vorher keine Gäste, sodas für eine intensive Reinigung keine Zeit mehr blieb.Die Fussböden kompl.fleckig und verschmuzt.Die Kanten im Küchenbereich hatten dafür den Dreck der letzten Jahre.Leider hatten wir die Backbord seite des Schiffes ,sodaßwir jeden zweiten Tag mit kompl.vollgelaufenen Toiletten zu kämpfen hatten.Das sieht nicht nur unschön aus,es stinkt.auch dramatisch.Werners Kommentar: Weiss auch nicht woran es liegt,aber die Gäste bekommen ja alles kaputt.Dann die Wasserhähne undDuschköpfe völlig korrodiert.Der Spak in den Siliconfugen vervollständigte dieses Bild.Dafür waren die Spiegel schön blind.Sagte ich schon das die Gäste hier schuld sind?Die lassen ja immer die Luken auf.Der Salon passt sich aber sehr harmonisch ins Gesamtbild.Alte Starterbatterien reihen sich auf mit allerlei Schraubenschlüsseln,div.andere Werkzeuge,Schrauben etc,Die Naviecke vervollständigt diese Harmonie:es muss etwas explodiert sein,oder doch nur grenzenloses Durcheinander?Ach so,der Küchenkühlschrank steht permanent unter Wasser.
Der Begriff Luxuskat ist durchaus angebracht im Bereich Computer.Hier ist Werner in seinem Element. Immer mehr LED ´s und Computerupgrades.
Sonst läuft das eher unter Seelenverkäufer.Scheuerleisten werden im Wasser hinterhergezogen,auch ist der Kat so schwer ,das er eine um 15 cm tiefere Wasserline hat.Aber Werner hat zumindestens nach 2 Wochen das Cockpit mit Hochdruckreiniger gesäubert.
Eine kl. Anmerkung zu Thema Segeln:Die Genua durfte nicht ganz ausgerollt werden,irgendwelche brüchige Nähte.Hier mal zur Abwechselung der Segelmacher Schuld und nicht die Gäste.
Das Groß wird generell fast dichtgeholt gefahren,auch bei achterlichen Winden,auf Anfrage ob wir nicht mal auffieren sollten kam immer wieder die Antwort:wir sind schließlich nicht auf einer Regatta.Somit läuft dieser Kat doch die beachtliche Geschwindigkeit von 5-7 Knoten.Das aber erst bei 5-6 Bft.Sonst eher 3-4 Knoten.
Auch kann es vorkommen das Werner vergisst das in der Karibik ein umgekehrtes Lateralsystem vorherrscht und man denn in Dunkelheit mal auf der verkehrten Seite des Fahrwassers fährt und auf Grund läuft.Hier bei Martinique.
Sollte mal etwas kaputtgehen,hier zB.ein Herdgriff ist immer der Benutzer schuld,und nicht die tausendfache Benutzung vorher.Das zieht natürlich ein Anschiss mit sich, der aber zum guten Ton an Bord gehört.Werner ist sich nicht zu schade auch Anschisse zu verteilen die in keiner Weise angebracht sind.Die nachfolgende Entschuldigung seinerseits ist nach wiederholten Male denn doch Unglaubwürdig.
Wunderschön in dieses Bild fügt sich das Dingi.Jedes zweite Mal streikt der Aussenborder.Aber ne Kleinigkeit oder?
Da Werner ja bekanntich von der Crew auf lau mitversorgt werden muss und hier auch nichts bezahlt,nimmt er sich aber das Recht raus zu bestimmen was gekauft werden sollte.
Auch Einklariungskosten gehen immer nur durch die Crew,auch hier der Skipper auf lau.
Thema Tauchen:hier werden die schönsten Tauchreviere ausgelassen,da dort bereits einheimische Tauchgeschäfte die Rechte haben, Hier wird von Werner aber auch keine Cooperation angestrebt,da das evtl. seine Profit schmälern würde.
Werner hat auch 2 Windgeneratoren an Heck installiert,welche permanent rotieren.Das hat teilweise das Geräusch als ob eine Cobra Zischt.Damit sind auch die ruhigen Momente im Cockpit vor Anker passe.
Fazit:Nie Wieder, das hat schon sehr mit sadomaso zu tun.3 Wochen für 3000 Euro auf einen beinahe Wrack und unberechtigten Anschissen ,nein Danke.
Hinzufügen ist das mein Mitsegler und Ich selbst Schiffseigner sind oder waren und über beachtliche Seemeilen und Erfahrung verfügen.Aber dort waren wir einfach nur Deppen.

Bewertung abgegeben am 27.04.2017 von einem Benutzer ohne Benutzername

Kontakt zum Verfasser der Bewertung aufnehmen

zum Seitenanfang

Entspanntes Segeln um St. Vincent
  • Törn im Januar 2017, Seegebiet/Strecke: Karibik, St. Vincent

Wir, Ehepaar, 56+52 Jahre alt, haben über den Jahreswechsel 2 Wochen Karibik bei Werner gebucht und zwei wunderbare Wochen mit Werner und seiner Freundin verbracht. Im Vergleich zu einem Urlaub auf einem „halben Boot“ hatten wir reichlich Platz, eine eigene Toilette und Dusche, und da wir die einzigen Gäste waren hatte auch unser leider viel zuviel mitgebrachtes Gepäck zum Glück Platz in der Nachbarkabine. Man braucht dort wirklich nicht viel!!! 2-3 x Badekleidung, 5 T-shirts, 2 Shorts, 1 Paar FlipFlops und das wars auch schon. An Bord gehen alle barfuss! Auch die Tauchanzüge hätten wir besser zu Hause gelassen, bei einer Wassertemperatur von 29 Grad.
Wir wollten in diesem Urlaub sehen, ob ein Leben auf einem Boot für uns auch eine Option wäre, und gingen mit wenig Erfahrung aber reichlich Neugier an Bord.
Der Skipper hatte für all unsere Fragen ein offenes Ohr und hat seine Erfahrung gerne mit uns geteilt.
Wir haben einige Tauchgänge gemeinsam gemacht, die zur Verfügung gestellte Technik hat einwandfrei funktioniert. Insgesamt war die Technikaffinität des Skippers überall an Bord präsent. Was sich technisch lösen lässt, wurde auch gelöst. Oder wird sobald wie möglich in Angriff genommen.
Das Wasser aus der Entsalzungsanlage war zum Duschen prima, zum Trinken haben wir uns jedoch Wasser gekauft, so wie wir das bisher bei jedem Karibikurlaub im Hotel auch gehandhabt haben. Dort haben wir auch noch nie das Wasser aus dem Hahn getrunken.
Das Verhältnis Kochen an Bord und auswärts essen gehen war ok, wir hatten nicht das Gefühl auf Kosten getrieben zu werden, wie es in einigen Bewertungen rüberkommt. Ok, der Skipper hat einen gesegneten Appetit, aber der sei ihm gegönnt. Was er uns gekocht hat war lecker, er war offen für unsere Kochkünste und die Restaurantauswahl war interessant bis witzig.
Wer gerne zünftiges Seglerleben ausprobieren möchte, Karibik von der Wasserseite aus erleben, erschnorcheln und ertauchen möchte ist hier genau richtig.
Wer ein Luxusleben a la Raffaello-Werbung oder Segeln zu Fuß erleben möchte (also in Navigation, Standortbestimmung u.s.w. mehr lernen möchte) sollte den Skipper extra danach fragen, denn Navigation, Kurs etc. übernimmt hier der Autopilot und Luxus ist nicht ein exquisiter Salon, sondern funktionierende Technik. So viel Sicherheitsausstattung wie hier hätten wir nicht erwartet: Neben der Rettungsinsel
werden auch eine EPIRB-Boje, Feuerlöscher sowie Taucherlampen, ein Handfunkgerät und
Schwimmwesten in jeder Koje bereit gehalten.
Die Erfahrung und Routine von mehreren Atlantik- Überquerungen und mehr als 63.000 Seemeilen
konnte man bei allen Manövern erleben, was uns unbeschwerte Urlaubstage beschert hat.

Bewertung abgegeben am 16.01.2017 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Geiler Törn durch das Maddalenen Archipel
  • Törn im Oktober 2016, Seegebiet/Strecke: Sardinien

War noch nie segeln deswegen lieber Katamaran als Segelboot. Wackelt nicht so, wurde mir gesagt. Und stimmte, mir wurde nicht schlecht. Hab die Woche gut überstanden, nein genossen! Die Strecke war super! Beim ankern Blick durch Fischschwärme bis auf den Meeresboden. Costa Smeralda halt, geiles Smarragd grünes Wasser. Wir trieben uns im Wasser rum und der Skipper kochte und zwar richtig gut. Erholung pur, für uns. Und trotzdem was gelernt übers Segeln, denn Werner (der Skipper) beantwortete geduldig meine dämlichen Fragen. Starke Woche. Man sieht sich. Chris

Bewertung abgegeben am 28.11.2016 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Luxusurlaub auf Luxus-Kat
  • Törn im September 2016, Seegebiet/Strecke: Sardinien

Ich war ja schon auf vielen Booten, aber so etwas habe ich noch nicht gesehen: 2 Kühlschränke, 1 Tiefkühlschrank, 1 Miele-Waschmaschine, eine komplett eingerichtete Küche mit Spülmaschine (!), reichlich Geschirr und Besteck, Kochplatten wahlweise über Gas oder Strom betrieben, ein Ofen, den man auch benutzen konnte. Dann die Kajüten, geräumig, genügend Platz zum Verstauen der Klamotten, ein eigenes Bad und eine eigene Dusche für jede Kabine, und das Ganze pikobello - das ist Luxus pur. Wir haben die Zeit sehr genossen, uns wurde alles abgenommen, vor allem das Kochen und Abspülen, darauf hatte ich nämlich gar keine Lust. Das hatten aber zum Glück Skipper Werner (Kochen) bzw. die Spülmaschine (Abspülen) übernommen. Wir bekamen leckere Salate (mittags) und üppige Menüs (abends) serviert. Wir sind auch essen gegangen. Dabei kam uns Werners Ortskenntnis zugute, denn er kannte z.B. die beste und preiswerteste Pizzeria in Olbia, nur Einheimische und ein Holzkohleoffen! Geheimtipp, wird nicht verraten, nur seine Mitsegler kommen in den Genuss. Seinem Motto "Mit Sicherheit...Spaß haben" macht er alle Ehre. Sowohl unsere Einweisung in den Gebrauch der Schwimmwesten etc. war ausführlich ebenso wie der versprochene Spaß, Musik bis zum Abwinken, interessante Gespräche, dazu Getränke - wir wurden rundherum verwöhnt.
Viele Grüße aus dem kalten, regnerischen Deutschland, wir sitzen gerade vor den Sardinienfotos und uns wird ganz warm ums Herz. Vielen Dank Werner, wir kommen wieder. M.

Bewertung abgegeben am 19.11.2016 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Toller Segelurlaub in Mallorca
  • Törn im Juli 2016, Seegebiet/Strecke: Mallorca

Nachdem ich im Juli mit einer Freundin und 2 weiteren Passagieren auf der Baharii um Mallorca mitgesegelt bin, wollte ich nun einen Törn in der Karibik für uns buchen, natürlich wieder bei Werner! Neugierig schaute ich in die Bewertungen und war total überrascht über die letzten beiden, die so gar nicht mit den Erfahrungen übereinstimmen, die ich auf dem Boot gemacht habe. Eigentlich schreibe ich keine Bewertungen, ich lese sie nur..., aber jetzt muss ich.
Auf einem Segelboot ist in der Kabine nicht so viel Platz wie in einem Hotel und ein (Hartschalen-)Koffer ist dort kaum unterzubringen, eine flexible Tasche aber schon. Und darauf wurden wir im vorhinein schon hingewiesen.
Bevor wir einkaufen gingen, ließ uns Werner von seinem Wasser probieren, das von einer Entsalzungsanlage aufbereitet wird. Zwei fanden es ok, den anderen war es zu salzig, sie wollten lieber Wasser im Supermarkt kaufen. Kein Problem, es wurden Wasserflaschen gekauft.
Wir kamen auf ein blitzeblankes Schiff, in saubere Kabinen und Bäder. Am Samstagmorgen kam eine Frau, die wöchentlich das Schiff reinigt.
Werner erzählte uns schon im Juli, dass sein Schiff vor der Atlantiküberquerung in Lanzarote aus dem Wasser gehoben wird, um die notwendigen Reparaturen und Überholungen vorzunehmen. Von mangelnder Wartung kann also nicht die Rede sein.
Wir hatten so viel Spaß mit ihm und den anderen auf dem Boot, Werner kocht gut, ich nicht so, so dass mir diese Sorge, evtl. für das Essen sorgen zu müssen, erspart blieb. Werner kennt richtig gute Restaurants, von preiswerten Pizzerien bis zu höherpreisigen Restaurants, die er entsprechend nach vorheriger Absprache auswählt. Werner liebt Musik, hat eine große Auswahl an CDs, so dass wir immer die passende Musik hören konnten. Werner liebt es herumzuwerkeln, er ist Ingenieur, so dass er, z. B. den Geschirrspüler (ja, den gibt es wirklich auf diesem Schiff!) selbst reparieren konnte. Werner liebt Mallorca, er zeigte uns wunderschöne Buchten, Strände, Häfen und Kneipen. Werner liebt das Segeln, sobald der Wind es zuließ, wurden die Segel gesetzt. Und nicht zuletzt, Werner liebt es, Gäste zu haben und zu verwöhnen, und genau deshalb wollen wir wieder bei ihm buchen.
Liebe Grüße, Irena

Bewertung abgegeben am 10.11.2016 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

herausragende Restaurantauswahl
  • Törn im August 2016, Seegebiet/Strecke: Mallorca

mit entsprechender Preisgestaltung und einem enormen Appetit des Skippers zeichneten diesen Törn aus, wobei der Skipper nicht unterernährt wirkte. Mit Betreten des Kats fiel mir sofort der zerfetzte Adenauer auf, für Nichtsegler: So nennt man gemeinhin die deutsche Flagge, die bei Sonnenuntergang eingeholt wird.

Zwar war auf dem Törn kein Taucher unter den Crewmitgliedern, aber der Zustand der Tauchflaschen fiel mir neben anderen technischen Finessen auch auf. Die PV-Module an Deck waren sicher nur vorübergehend ausgeschaltet, um den Strom über den Dieselmotor zu erzeugen. Meinen Trinkwasserbedarf deckte ich aus reiner Vorsicht nicht über die bordeigene Trinkwasser Zubereitungsanlage. Ein Sonnenbad auf den Netzen am Bug ist für Leichtgewichte zu empfehlen.

Für mich als Seglerin war das Highlight seglerisch in dieser Woche der ständig eingeschaltete Autopilot und das am Ende des Törns vom Skipper freudig überreichte bunte Zettelchen über geleistete Seemeilen, Wachen/Manöver. Falls irgendwelche Manöver tatsächlich statt gefunden hatten, muss das nachts passiert sein und der Kelch ist wohl aus dem Grund an mir vorbei gezogen.

Wohl behalten wieder an Land, erstmal die gesamte Bekleidung ausschütteln, um das eine oder andere von Bord mitgebrachte Tierchen los zu werden. Ebenso ein Genuss, an Land eine wohl riechende Sanitäreinrichtung zu benutzen.

Alles in allem eine Kaffeefahrt im Wohnzimmer des Skippers, der das Schiff ganzjährig selbst bewohnt und gerne betont, wie kostenintensiv der Unterhalt dieses sogenannten Luxus Kat ist. Interessant auch der Zustand des Unterwasserschiffs, wenn es über Jahre Salz und Wetter ausgesetzt ist.

Bewertung abgegeben am 06.11.2016 von einem Benutzer ohne Benutzername

Kontakt zum Verfasser der Bewertung aufnehmen

zum Seitenanfang

Die Mitverpflegung des Skippers aus der Bordkasse hat gut geklappt
  • Törn im September 2016, Seegebiet/Strecke: Sardinien

Der Pilot ist schuld! Er startete zu spät, landete zu spät und wir bekamen unseren ersten Anschiss vom Skipper: „Ihr kommt aber reichlich spät“.

Dafür hat er uns an Bord sofort eine umfassende Bootseinweisung gegeben (mit allen Sicherheitsvorschriften) – er fasste das kurz aber präzise zusammen mit: „Da ist eure Kajüte“. Wir entschieden uns dafür, diese zunächst ohne Gepäck zu beziehen. Als Ingenieur nahm ich mir vor, am nächsten Tag ein Optimierungsprogramm zu entwickeln. Die Aufgabe war, Gepäck und Personen gleichzeitig im Raum unterzubringen unter Berücksichtigung der Nebenbedingungen, dass sowohl die Eingangs- als auch die Badtür ohne größere Einschränkung beweglich blieben! Diese Optimierung – ich bin stolz darauf – gelang am nächsten Tag fast problemlos, dabei war allerdings vorteilhaft, dass das Öffnen der Badtür wegen des permanenten Gestanks aus der Toilette auf ein Minimum beschränkt werden musste.

Sail4dive lässt vermuten, dass das Schiff zum Tauchen geeignet ist – schließlich könnte man das ja übersetzen mit: „segeln um zu tauchen“ … oder so … ok … die verrosteten Flaschenhälse der Tauchflaschen an Bord haben mich nicht so stark verunsichert – schließlich ist der Skipper Tauchlehrer und berücksichtigt bestimmt alle Standards! Die Lungenautomaten wurden – wie die Tauchflaschen - bestimmt regelmäßig gewartet ….

Also – lets dive …. jetzt muss ich doch ein bisschen kritisieren: der Skipper kannte nicht einen einzigen Tauchplatz auf unserem Törn. Er schlug vor, wir sollten doch mal eine App downloaden – dann würden wir schon Tauchplätze finden. Blöderweise gabs die App wohl nur für die Besitzer von Ei und Apfel – Geräten. War also nichts mit Tauchplätzen – außerdem hätten wir sie auf der Rückfahrt nicht wirklich anfahren können, da ein Schiffmotor ausgefallen war …

So haben wir uns zweimal Seegras angeschaut. Für die Schnuppertaucher unter uns ein absolut einmaliges Erlebnis, das sie nie vergessen werden. Für diejenigen, die wissen, dass hier eines der besten Tauchreviere des Mittelmeers ist, bleibt nur Frust (Rückfragen gerne an Reinhold Jagow, PADI 941463 MSDT).

Als der Skipper für diese grandiosen Taucherlebnisse eine extra Bezahlung einforderte, kam es zur Meuterei. Glücklicherweise wurden wir nicht gekielholt, sondern durften noch bis zum Ende der Reise den an vielen Stellen reparaturbedürftigen Luxuskatamaran genießen.

Aber sonst war alles ok. Gut – der Skipper sollte vielleicht vorher anklopfen, bevor er eine teuer vermietete Kajüte betritt.

Ansonsten war er sehr gewissenhaft, indem er uns häufig auf überhöhten Wasser- und Stromverbrauch hinwies und uns auch sonst viele Tipps gab, um auf einem Luxuskatamaran zu überleben.

Ach ja … das Wasser aus der Umkehrosmoseeinrichtung ist geschmacklich…. einzigartig. Die Membranen einer solchen Einrichtung sind wartungsintensiv um Verkeimungen zu vermeiden – was der Skipper bestimmt regelmäßig durchführt. Wir beschlossen, uns nicht umzugewöhnen, sondern kauften Wasserflaschen.

Zum Schluss erfuhr ich auf einer vom Skipper überreichten Seemeilen – Bestätigung zu meiner großen Überraschung, dass ich in der Segelwoche z.B.: im 3 Stunden Rhythmus auf einem Hochseetörn Wache gehalten hatte, elektronische und manuelle Positionsbestimmungen durchgeführt und weitere Törns geplant hatte und vieles mehr ... ok, an den bescheinigten Kombüsendienst kann ich mich erinnern. Besonders daran, dass unsere Damen dort Kakerlaken gejagt und erlegt haben. Den Rest habe ich wohl vergessen. Ich war froh, als uns das undichte Schlauchboot wieder wohlbehalten von Bord gebracht hatte.

Bewertung abgegeben am 29.09.2016 von einem Benutzer ohne Benutzername

Kontakt zum Verfasser der Bewertung aufnehmen

zum Seitenanfang

zwei tolle Wochen mit dem besten Skipper
  • Törn im Januar 2016, Seegebiet/Strecke: Antigua und Barbuda

Vielen Dank lieber Werner für 2 Wochen Segel- und Tauch Erfahrung, die mir niemand besser beibringen konnte als Du lieber Werner. Ich kann jedem der Segeln und Tauchen Werner empfehlen. Die 2 Wochen sind leider "wie im Flug" vergangen. Ich werde Dich bestimmt noch eimal auf der Bahrain besuchen kommen.

LG

Marco

Bewertung abgegeben am 19.02.2016 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Unser *Gourmet Törn*
  • Törn im Oktober 2015, Seegebiet/Strecke: Mallorca - Mallorca

Nach langer Segelabstinenz stand fest, der nächste Urlaub wird wieder an Bord sein, aber ohne Ölzeug und Gummistiefel. Statt dessen wünschte ich mir viel Sonne, viel Meer und guten Wind. Die Wahl fiel also auf eine Lagoon 421 mit dem schönen Namen Baharii, eine mit vielen Extras ausgestattete Yacht.

Wir starteten in Arenal Richtung Ostküste und schon der erste Segeltag ließ eine abwechslungsreiche Küstenlandschaft erahnen. Von See mit Feldstecher betrachtet, fügen sich maßstäbliche kubische Neubauten neben den typischen alten mallorquinischen Häusern perfekt in die zerklüftete Landschaft ein.

Skipper Werner mit seinen guten Revierkenntnissen verstand es, uns jeden Tag eine neue Bucht mit kleinen Orten zu zeigen, die abseits des Massentourismus wahre Schätze besonders kulinarischer Natur und Ambiente boten. Ich hoffe, nicht zu viel zu verraten, aber unser Abschluss in Palma war ein besonderes Highlight.

Ich hatte natürlich das besondere Glück, dass neben dem Skipper zwei weitere Feinschmecker an Bord waren, denen ich gerne die Auswahl an Weinen überließ. Erwähnenswert finde ich die ausgezeichnete umfangreiche Musiksammlung von Skipper Werner, die keine Wünsche offen lässt. Also liebe Segler und auch Nichtsegler, lasst euch überraschen und verzaubern. Dir lieber Werner Dank an dieser Stelle für dein Engagement und natürlich Dank an meine beiden Mitsegler, die auch als sehr aufmerksame Tischherrn eine nette Begegnung waren.

Kerstin

Bewertung abgegeben am 22.10.2015 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Bequem, sicher, entspannt
  • Törn im Oktober 2015, Seegebiet/Strecke: Mallorca - Mallorca

Meine erste nennenswerte Segelerfahrung - abgesehen von ein wenig Schippern im Lillebaelt - habe ich nun bei Werner auf der Baharii gemacht. Ein komfortableres Schiff in dieser Grössenklasse kann man sich wohl nicht vorstellen; zur umfangreichen technischen Ausstattung haben sich frühere Bewertungen schon geäussert. Der Skipper selber ist ein sicherer Wert: souverän, entspannt und gut drauf, mit vielen Interessen und einem atemberaubenden Fundus an guter Musik (für die ruhigen Abende).

Die Woche war total erholsam und hat riesig Spass gemacht. Komme gerne wieder an Bord, beim nächsten mal vielleicht auch etwas länger/weiter.

Gruss aus Basel, Jürg

Bewertung abgegeben am 21.10.2015 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Ein ganz besonderer Urlaub
  • Törn im August 2015, Seegebiet/Strecke: Mallorca-Mallorca

Ich bin jetzt seit gestern wieder in Deutschland und möchte versuchen, den Segeltörn um Mallorca mit Werner zu beschreiben.
Es gibt eigentlich keine passenden Worte dafür, für das, was ich erlebt habe. Ich weiß für mich, dass ich so bald wie möglich nochmal mit Werner und der Baharii segeln möchte.
Wir hatten leider kaum Wind, so dass wir öfter motoren mussten. Das hat dem Urlaub/Törn an sich aber keinen Abbruch getan.
Das Gefühl von Freiheit, das Meer, die Sonnenuntergänge, die vielen Farbspiele und die vielen schönen Momente mit einem sehr tiefgründigen und liebenswerten Menschen wie Werner haben diesen Urlaub zu einem besonderen Erlebnis gemacht.
Die nahezu perfekte Ausstattung des Katamarans und die Tatsache, dass die wundervollen Momente auch oft mit der passenden Musik untermalt wurden, war das Sahnehäubchen in dieser Woche.
Die Crew bestand aus insgesamt nur vier Leuten ( inklusive Skipper),so dass man mehr Platz hatte auf dem Schiff, als wenn acht Personen mitfahren. Ich kam so in den Luxus, alleine in einer Doppelkoje schlafen zu dürfen :-)
Im Umgang mit der Crew bewies der Skipper stets das richtige Fingerspitzengefühl und verfügt auch über ausreichend Toleranz bei speziellen Charakteren.
Da ich keinerlei Kenntnisse vom Segeln hatte, habe ich zunächst nur kleinere Aufgaben wie z. Bsp. das Ankern geübt bzw. übernommen. Ich würde gerne beim nächsten mal mehr lernen und dies ist bei Werner auch möglich.
Ich kann nur jedem wärmstens empfehlen, einen Törn mit Werner und der Baharii zu machen.

Tom

Bewertung abgegeben am 16.08.2015 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Als Familie in besten Händen
  • Törn im Oktober 2014, Seegebiet/Strecke: Málaga über Gibraltar nach Villamoura

Ahoi Segler
Wir haben Werner auf einem Törn an der Côte d'Azure kennen gelernt als er noch für Windbeutel skipperte. Es war gerade die Zeit als er sich viel Gedanken über einen Cat und die dazu gehörigen Einrichtungen machte. Es hat uns dort schon gezeigt wie viel Wissen und praktische Kenntnisse er von seinem Job als Ingenieur mit einfliessen liess.
Der Törn damals hat uns ein Stück näher an die 1000sm gebracht, welcher wir als praktischen Nachweis für den Hochseeausweis in der Schweiz bringen müssen. Mit Werner konnten wir Manöver fahren, erhielten Alltags-Tipps welche immer wieder beim Segeln eingeflossen sind. Aus der kurz gestellten Frage "wann müssen wir den Motor anstellen dass wir um 18 Uhr im Hafen sind?" Wurde dann ein Rechnungsweg und sogar eine grafische Zeichnung von Werner gefunden und dient uns jetzt als Begleiter in meinem kleinen Nachschlagewerk (die Mini Seemanschaft ☺). Dies ist nur ein kleines Beispiel wo gut zeig wie Werner auf seine Crew eingeht. Der Törn damals, mit Skipper Werner, war der Schritt der uns die Sicherheit gab später selber Skipper zu sein.
Mittlerweilen skippern wir selber aber ein guter Grund um Werner wieder zu besuchen gab uns unsere Tochter. Wir hatten Urlaub als Werner von Málaga über Gibraltar nach Villamoura segelte. Also ein sehr spannenden Törn und es war genau dass Richtige mit Skipper Werner zu segeln so konnten wir sehen wie unsere kleine Knirpsinn ein Segeltörn mitmacht,
wir selber konnten einfach "nur" Eltern sein und konnten so die Verantortung vom schiffführen abgeben. Zudem sahen wir ein super ausgerüstetes Schiff mit allen technischen Feinheiten und praktischen Einrichtungen wie wir es noch nie gesehen haben. Wir haben uns zu jeder Zeit in besten Händen gefühlt auch mit bis zu 8 Bft ☺
Wir möchten uns herzlich bedanken für den Törn der Skipper Werner uns ermöglicht hat und sind stolz dass unsere Kleine mit ihren 4,5 Monaten das jüngste Crewmitglied auf der Baharii sein durfte. Tuusig Dank

Bewertung abgegeben am 02.02.2015 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Großartiger Atlantik Törn im November 2014
  • Törn im November 2014, Seegebiet/Strecke: Atlantik (Vilamoura - Fuerteventura; 01.11. - 08.11.2014)

Komme gerade von einem Atlantik-Törn (670 sm) mit der Baharii und Skipper Werner zurück. Bin das erste mal auf dem Atlantik segeln gewesen und es war eine großartige Erfahrung - vor allem dorch die tolle Betreuung durch unseren Skipper Werner Goedtner. Dieser hat sich wirklich in allen Belangen (Essen, Seekrankheit, Unterhaltung, ...) bestens um uns gekümmert und meine Erwartungen an Skipper und Schiff weit übertroffen.
Ich weiß von was ich rede, da ich bereits an diversen Törns im Mittelmeer teilgenommen habe und mich gerade auf den deutschen SHS Schein vorbereite.
Die Technik im Schiff wurde ja in einigen Beiträgen bereits hervorgehoben und ist absolutes Highlight meiner bisherigen Segelkarriere.
Geheimtipp: Skipper ausfragen und alle Technikdetails im Kopf oder auf Papier festhalten. Da kann man sich bei zukünftigen eigenen Reparaturen/Umrüstungen eine Menge Geld sparen.

Ansonsten wünsche ich dem Skipper und seinem Schiff immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel und vielleicht sieht man sich ja mal wieder "dort draussen auf der brüllenden See"!

Lg, Franz aus Bayern

Bewertung abgegeben am 08.11.2014 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

alles bestens
  • Törn im Oktober 2013, Seegebiet/Strecke: Atlantiküberquerung Gran Canaria

Ich bin mit Werner und der Baharii im Oktober 2013 von Gran Canaria/Las Palmas nach St. Lucia gesegelt (über 3000sm). Die Yacht ist super ausgestattet und hat viele Extras (Wasseraufbereiter, Stromgenerator, Waschmaschine, Spülmaschine, TV-Monitor mit vielen DVDs, top ausgestattete Küche, ausreichend Handtücher und Bettwäsche, etc.). Das jede Doppelkabine ihr eigenes Bad (WC und Dusche) hat, ist echter Luxus!
Werner ist ein ruhiger Skipper der sein Schiff genaustens kennt. Es kam zu keiner Zeit zu brenzligen Situation.
Fazit: Alles bestens und jederzeit wieder !!!

Bewertung abgegeben am 17.02.2014 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Ausgezeichneter Skipper / Super Kat
  • Törn im Oktober 2013, Seegebiet/Strecke: Mallorca - Faro

ich kann nur eins sagen: Super Skipper / Eigner auf einem super Schiff!!! Werner ist ein sehr umgänglicher Mensch mit Ecken und Kanten. Weiss, wovon er redet und nervt NICHT (wie viele andere Skipper) mit endlosen und selbstherrlichen Monologen; lässt mit sich über Tourvarianten / Musik / Essen reden. Absolut vertrauenswürdig. Das Schiff ist technisch bestens ausgerüstet und gewartet (Dipl. Ing. Werner).
Ich werde die Touren von Werner und baharii im Auge behalten und sicherlich wieder mal zusteigen. Liebe Grüsse an Werner von Adrian

Bewertung abgegeben am 11.11.2013 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Sensationell!!! Wir buchen gerade schon den nächsten Törn...
  • Törn im August 2013, Seegebiet/Strecke: Mallorca

Ich bin schon öfter (aktiv) mitgelsegelt und dachte eigentlich ich kenne die - teilweis unkonfortablen - Gepflogenheiten an Bord, bis ich auf Werner's Schiff kam: es war einfach fantastisch. Angefangen von den gemütlichen Doppelkojen mit jeweils eigener Dusche & WC, Handtüchern und Bettwäsche, 60 PS (!!!) Dingyh, Tauchstation, Wasserski, Geschirrspüler, stets frischem Tafelwasser aus der eigenen Entsalzungsanlage und super kompetenten Skipper, der sein Boot sehr pflegt und in Schuss hat und die gesamte Crew auch bei stürmischen Seegang bei bester Laune hält, noch dazu äusserst gut kochen kann und stets auf die Wünsche eines Einzelnen eingeht: besser gehts nicht. Man kann aktiv mitsegeln, Spass haben oder einfach nur die Seele baumeln lassen. Wer hier nicht einfach (eine) tolle Segelwoche(n) erlebt, dem kann man nicht helfen. Ich kam alleine an Bord und habe tolle Mitsegler kennengelernt, mit denen ich derzeit den nächsten Törn bei Werner plane: Karibik! Werner: Wir freuen uns!!!!!!!!!! Prost und hoch die Tassen!

Bewertung abgegeben am 17.09.2013 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Segeln auf einem Segeltörn wird offenbar überbewertet
  • Törn im August 2013, Seegebiet/Strecke: Mallorca

Der Skipper lebt ganzjährig auf der Baharii, was man schon daran merkt, dass kaum Stauraum für die eigenen Kleider vorhanden ist, da die meisten Staufächer mit seinen Sachen vollgestopft sind.
Das Schiff ist zwar gross, leider nimmt es der Skipper aber mit der Reinigung nicht zu genau, so dass alles ein wenig "schmuddelig" war.

Selbst bei gutem Wind legten wir nie vor Mittag ab, da es dem Skipper offenbar wichtiger war zu "chillen" als zu segeln. Ein Mithelfen beim Segeln wurde kaum erwünscht, so wurde man auch nie informiert, wann die Segel gesetzt wurden, der Skipper machte alles alleine, was den Törn ungemein langweillig machte für jemanden, der gerne segelt.

Insgesamt wurde ich - sowie weitere Teilnehmer des Törns - den Eindruck nicht los, dass der Skipper die Törns v.a. anbietet, um sein Leben auf dem Schiff zu finanzieren.

Ach ja, das aufbereitete Meerwasser, welches man an Board der Baharii sogar als Trinkwasser braucht, schmeckte auch nach einer Woche "Eingewöhnungszeit" noch grauenvoll...

Bewertung abgegeben am 29.08.2013 von einem Benutzer ohne Benutzername

Stellungnahme des bewerteten Inserenten:

Leider gibt es keine Plattform um Skipper vor Gästen zu warnen. Melanie fiel am Bordleben und den damit verbundenen Tätigkeiten nur durch schlechte Laune auf. Kein, gar kein Handschlag wurde von ihr gerührt. Mit dem I-Phone Chatten war Melanie wichtiger, selbst wenn wir in Buchten einliefen oder gemeinsam die Abendstimmung mit den anderen 6 Mitseglern genossen. Zudem frage ich mich, warum bei über 150 Mitseglern - welche das aufbereitete Trinkwasser sehr zu schätzen wussten - sich Melanie nicht Wasser aus dem Supermarkt mitgebracht hat?

Stellungnahme abgegeben am 24.09.2013

Kontakt zum Verfasser der Bewertung aufnehmen

zum Seitenanfang

Sehr gelungener Segelurlaub
  • Törn im Juli 2013, Seegebiet/Strecke: Mallorca

Wir waren acht Tage auf der Baharii. Werner - der Skipper - ist sehr aufgeschlossen, fachlich sehr kompetent (sowohl was das Segeln angeht, als auch die handwerkliche komponente). Der Katamaran ist top ausgestattet, wird sehr gut gepflegt. Insgesamt ein sehr schöner Urlaub.

Bewertung abgegeben am 27.08.2013 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Besser geht's nicht
  • Törn im Juli 2013, Seegebiet/Strecke: Mallorca

Ich kann euch allen nur empfehlen mal einen Törn mit Werner auf seiner Baharii mit zu segeln! Entspannter und komfortabler geht es wohl nicht. Das Schiff lässt keine Wünsche offen. Viel Platz und Komfort wie auf einem Luxusliner. Eine Geschirrspülmaschine habe ich bislang noch auf keiner Yacht gesehen und ein Meerwasserentsalzungsanlage ersparen einem das übliche wasserschleppen und den Hafenaufenthalt, was sich zudem noch positiv auf die Bordkasse auswirkt. Wer etwas über das Segeln lernen möchte, dem gibt Werner bereitwillig Auskunft. Für mich also Ideal! Dazu kommt noch ein ordentlich motorisiertes Dingy (nein nicht 5 PS, sondern 60!) mit dem man dann auch schon mal Gäste an Land absetzt, während der Skipper mit dem großen Schiff vor der Küste weitersegelt. Alles in allem habe ich 2 wunderschöne Wochen mitgesegelt und werde auch nächstes Jahr wieder dabei sein.

Bewertung abgegeben am 05.08.2013 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Komfortables Schiff mit top Skipper
  • Törn im April 2013, Seegebiet/Strecke: Malaga nach Mallorca

Der Turn startete in Malaga und nach einer Woche und über 500 Seemeilen kamen wir wohlauf in Mallorca an. Wir hatten einen tollen Turn und ich lernte die Vorzüge eines Katamarans speziell während den Malzeiten und deren Zubereitung zu schätzen.
Die Baharii, eine ‘gepimpte’ Lagoon 421, ist top ausgestattet und wird von ihrem Skipper Werner fachmännisch und mit viel Herzblut im Schuss gehalten. Mit demselben Engagement schaut Werner auch zu seinen Gästen. Ich habe Werner als kompetenten und verlässlichen Skipper kennengelernt, der sein Schiff zu führen weiss und die Elemente respektiert. Die Sicherheit geht bei ihm immer vor!
Der Gast ist König: Werner geht auf die Gäste ein und ist für Wünsche und Vorschläge offen.
Ich hatte eine super Zeit, habe viel gelernt und fühlte mich jederzeit wohl.
Matthias

Bewertung abgegeben am 14.05.2013 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Überragender Törn
  • Törn im April 2013, Seegebiet/Strecke: Überführungstörn von malaga nach Mallorca

Segeln auf der Baharii (Lagoon 421) mit Werner Goedtner war ein absolut phantastischer Törn, der keine Wünsche offen liess. Ein Skipper, der immer präsent ist und alle Fragen und Situationen mit grosser Ruhe und Souveränität meistert.
Seine Baharii ist ein mit allem Komfort ausgestattetes Schiff, auf dem man sich wohlfühlt (siehe Homepage www.sail4dive.de).
Jederzeit würde ich wieder mitsegeln !!!

Kurt S.

Bewertung abgegeben am 29.04.2013 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Ankommen - Loslassen - Entspannen
  • Törn im August 2012, Seegebiet/Strecke: Mallorca

Eine schönere Urlaubswoche hätten wir uns nicht wünschen können. Alles hat gepasst und hat Spaß gemacht. Von der Ankunft bis zur Abreise war Werner Goedtner der perfekte Gastgeber. Immer souverän, unterhaltsam und offen für alle Wünsche. Wir fühlten uns verwöhnt und haben jeden Moment im Wasser, an Land und an Bord mit der geschmackvollen Ausstattung genossen. Die paar Tage Baharii waren rundherum erholsam, eindrucksvoll und werden bestimmt wiederholt werden.

Bewertung abgegeben am 28.11.2012 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

2 traumhafte Wochen auf der Baharii
  • Törn im September 2012, Seegebiet/Strecke: Mallorca Ibiza Formentera

Im September waren wir 2 Wochen als Pärchen zu Gast auf der Baharii und hatten einfach eine Super Zeit! Skipper Werner ist total nett, tiefenentspannt und absolut umgänglich.
Wir haben uns sofort mit ihm angefreundet und fahren auf jeden Fall nächstes Jahr wieder mit ihm! Bei jeder Wetterlage fühlten wir uns sicher bei Werner aufgehoben.Sein Schiff, eine Lagoon 421 ist ein luxus Katamaran mit komplettaustattung, die von Werner gehegt und gepflegt wird, und laufend neue Gimmicks erhält :)

Bewertung abgegeben am 27.11.2012 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Top Boot-mit wirklichem Luxus und sehr netten Skipper
  • Törn im November 2011, Seegebiet/Strecke: Atlantik

Viel Platz und Raum. Werner ist als Skipper der Ruhepol auf dem Boot.
Zeit alles zu lernen auf entspannte Art und Weise.

Bewertung abgegeben am 27.11.2012 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Super Tauch- und Segeltörn
  • Törn im März 2012, Seegebiet/Strecke: BVI - Tortola

Unser Törn begann mit einem herzlichen Empfang und einem ersten Rundgang auf der toll ausgestatteten Yacht. Schon vom ersten Moment an war die Professionalität von unserem Skipper zu sehen. Wir wurden mit einer tollen Route und schönen Tauchgängen belohnt und können Werner und seine Baharii nur empfehlen!

Bewertung abgegeben am 26.11.2012 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

Rundum Stimmiger Segelurlaub
  • Törn im September 2012, Seegebiet/Strecke: Mittelmeer / Mallorca / Ballearen

Hallo! Der Segelurlaub auf der Bahraii mit Skipper Werner war rundum Super. Der Kat fast neu Bj2011, tolle Ausstattung, super gepflegt und sauber. Bettwäsche Handtücher vorhanden. Skipper immer gut drauf egal
ob beim segeln oder Sundowner-schnack. Aus einer geplanten Woche mitsegeln, wurden drei richtig geile Wochen!!! Mehr braucht man hier nicht erwähnen!!

Bewertung abgegeben am 26.11.2012 von einem Benutzer ohne Benutzername

zum Seitenanfang

HandGegenKoje.de  |  Nutzungsbedingungen und AGB  |  Grundsätze für Bewertungen  |  Impressum und Haftungsausschluss  |  Hinweise zum Datenschutz